Ausbildung und Beruf

  • 15.9.1935 geb. in Waldshut (Südbaden) als Sohn eines Lehrers
  • Studium von Mathematik und Physik an der Universität Freiburg, 1. und 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
  • Lehrer in Davos (Schweiz) und Freiburg im Breisgau, 1971 Studienrat, 1972 Ober­studienrat

Mathematiklehrer Gerhard Preiß, Gymnasium in Davos 1959

  • 1965 Heirat mit Ursula Haberstock, drei Kinder
  • Wiss. Mitarbeiter beim DIFF (Deutsches Institut für Fernstudien an der Universität Tübingen, Abt. Mathematik in Freiburg), Leiter (der Projektgruppe bzw. wiss. Leiter) von Fernstudienlehrgängen: Mathematik für Grundschullehrer, Mathematik für Lehrer der Sekundarstufe I / Hauptschule, Sachrechnen für Lehrer an Berufsschulen.
  • Seit 1976 Professur für Didaktik der Mathematik an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.
  • Lehre, Forschung und verschiedene Tätigkeiten in der Ver­waltung, z.B.:
    • 1982 bis 1984 Prorektor,
    • 1986 bis 1995 Weiterbildung (ab 1986 Vorsitzender des Se­natsausschusses ‘Lehrerfortbildung und Weiterbildung’,
    • ab 1989 Leiter des ‘Instituts für Weiter­bildung’),
    • ab 1996 gewähltes Mitglied im Senat.
  • Ab 1984 Spezialgebiet Neurodidaktik, 1988 als neue wiss. Disziplin zur Verbindung von Hirnforschung und Didaktik vorgeschlagen.
  • 2002 Erprobung und Ausarbeitung der Entdeckungen im Zahlenland als Bildungsprojekt für den Kindergarten
  • 2003 Leitung einer südkoreanisch-deutschen Arbeitsgruppe zum Zahlenland
  • 2004 Gründung des Fachverlags und Weiterbildungsanbieters Zahlenland Prof. Preiß zusammen mit Tochter Gabi Preiß
  • 2004 – 2017 Leitung von Zahlenland Prof. Preiß, Entwicklung weiterer Projekte zur mathematischen Bildung in Kindergarten und Grundschule

Vortrag zu den Entdeckungen im Zahlenwald an der Interpädagogica 2010 in Linz

Facebooktwittergoogle_plusmail