Organisatorisches im Entenland- und Zahlenland

Häufig erreichen uns folgende oder ähnliche Fragen:

Wann startet man am besten das Entenland/Zahlenland im Kalenderjahr?

Wie können wir überhaupt Projektteil 2 im Kindergartenjahr unterbringen?

Ich habe gar nicht genug/zu viele Kinder für die Durchführung. Was kann man da tun?

Aus diesem Grund möchte ich Euch einige Tipps geben. Diese resultieren aus meinen persönlichen Projektdurchführungen und zahlreichen Berichten von Erzieherinnen. Natürlich kann man nicht eine Patentlösung für jede Einrichtungsstruktur geben, aber vielleicht helfen Euch die Erfahrungen aus den gängigsten Varianten:


Entenland-Lerneinheiten im Kalender- bzw. Kindergartenjahr

Es haben sich zwei gängige Varianten zur Verteilung der Lerneinheiten zu den Entdeckungen im Entenland von Prof. Preiß im Jahr herausgestellt. Bei allen Varianten bietet sich allerdings ein Projektstart zu Beginn des Kalenderjahres an. Ein Start direkt nach den Sommerferien ist für die kleineren Kinder meist zu früh (Eingewöhnungsphase etc.).

Verteilung der Entenland-Lerneinheiten im Kalenderjahr

Verteilung der Entenland-Lerneinheiten im Kalenderjahr

1.) Beginn Entenland 1 zu Jahresanfang / Ende Entenland 1 rechtzeitig vor den Sommerferien | Beginn Entenland 2 direkt nach den Sommerferien / Ende Entenland 2 im Dezember
2.) Beginn Entenland 1 direkt im Januar und Entenland 2-Lernfeld 4 im Anschluss | Entenland 2-Lernfeld 5 und 6 direkt nach den Sommerferien mit Ende vor dem Advent

Zahlenland-Lerneinheiten im Kalender- bzw. Kindergartenjahr

Auch bei den Entdeckungen im Zahlenland von Prof. Preiß gibt es zwei gängige Varianten zur Verteilung der Lerneinheiten im Jahr.

Verteilung der Zahlenland-Lerneinheiten im Kalenderjahr

Verteilung der Zahlenland-Lerneinheiten im Kalenderjahr

1.) Beginn Zahlenland 1 direkt nach den Sommerferien | Beginn Zahlenland 2 im Januar
2.) Beginn Zahlenland 1 im Januar | Beginn Zahlenland 2 direkt nach den Sommerferien
Der jeweilige Teil endet in jedem Fall rechtzeitig vor den Sommerfrien, bzw. vor der Adventszeit.

Bei jeder Variante spielt Verteilung der Schulferien, bzw. Schliessungszeiten natürlich eine individuelle Rolle.


Anzahl und Altersstufe der Kinder im Entenland

In der Regel empfehlen wir ca. 8 Kinder mit in das Entenland zu nehmen. Weniger geht natürlich auch.
In einer großen Einrichtung oder Krippe stammen die Kinder oft aus jeweils einer Gruppe. In kleineren Einrichtungen werden die Kinder gerne auch aus verschiedenen Gruppen zur Entenstunde geholt. Für mich gab es keine großen Unterschiede, ausser das die Kinder, die aus verschiedenen Gruppen geholt wurden, das Entenland als etwas ganz besonderes für sich empfanden.
Als Altersstufe schlagen wir 2 1/2 bis 4 Jahre vor. Auch hier ist die Gruppenzusammenstellung natürlich von Ihren Kindern und Gegebenheiten abhängig.


Anzahl und Altersstufe der Kinder im Zahlenland

Bei meinen Gruppen hatte ich maximal dreizehn Kinder im Zahlenland, aber auch viel kleinere Gruppen. Sollten mehr Kinder in das Zahlenland, habe ich lieber zwei Kleingruppen direkt hintereinander durchgeführt. Bei zwölf bis dreizehn Kindern habe ich insbesondere im Zahlenhaus für alle Kinder Aufgaben (Zahl, Helfer, Hausmeister, …) und die Wartezeit beim Zahlenweg wird nicht zu lang. Bei Kleingruppen im großen Zahlenhaus bis 10 wurden immer alle 10 Wohnungen errichtet (Reifen, Tisch, Fähnchen) aber manche Zahlen waren nicht daheim, also nur teilweise besetzt. Diese Wohnungen wurden in der Lerneinheit auch nicht möbliert.
Als Altersstufe für das Zahlenland schlagen wir 4 bis 6 Jahre vor. Viele Einrichtungen nehmen aus organisatorischen Gründen die Vorschulkinder. Ich habe gute Erfahrungen mit den altersgemischten Gruppen gesammelt. Ansonsten empfehle ich die ‘mittleren’ Kinder den Vorschulkindern vorzuziehen. Gründe: Die Vorschulkinder haben in Ihrem letzten Kindergartenjahr schon sehr viele Programmelemente. Sollten bei einem jüngeren Kind Auffälligkeiten auftreten, hat man noch mehr Handlungszeitraum bis zur Einschulung.


Alle Tipps und Hinweise sind wie genannt kein Patentrezept, können aber hilfreich für die Planung sein. Sie gelten insbesondere für den ‘Regelkindergarten’. Im Heilpädagogsichen, bzw. Förderbereich weicht man natürlich stark von diesen Vorschlägen ab.

Solltet Ihr detailliertere Fragen haben, meldet Euch gerne bei mir!

joerg.finke@zahlenland.info


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.